Wie entsteht Bienenhonig?

Bienen ein Perfekt organisierter Super Organismus.

Perfekt organisierter Super Organismus !

Zu jedem Bienenvolk gehört eine Königin, während der kurzen Sommerzeit einige hundert Drohnen (Männer) und rund 60’000  Arbeitsbienen (Frauen). In der Hochsaison legt die Königin bis 2000 Eier pro Tag. Daraus entstehen neue Arbeitskräfte.

Während die Königin durchschnittlich fünf Jahre lebt, werden die lebenspendenden Männer, (nur wichtig zur Begattung junger Königinnen) in der Drohnenschlacht von den Arbeitsbienen schon nach zwei oder drei Monaten vertrieben.

Das klar härteste Leben haben im Bienenvolk die Frauen: Sie können sich an der Fortpflanzung nicht beteiligen und arbeiten bis zum Umfallen. Ihre Lebenszeit beträgt in der Hochsaison fünf bis sechs Wochen, im Winter ein halbes Jahr.

Während den ersten 20 Tagen putzen sie Wabenzellen, füttern und pflegen die Brut und nehmen Pollen und Nektar von den Sammlerinnen entgegen. Nach der Entwicklung der Drüsen produziert sie Wachs und baut Waben. Nun ist sie bereit für die Aussenarbeiten und wird zur Sammelbiene.


Bienen bringen Nektar, Pollen, Wasser und Harz nach Hause

Sie bringt Nektar, Pollen, Wasser und Harz nach Hause:

Im Frühling besuchen Sammlerinnen Blumenblüten und saugen Nektar mit ihrem Rüssel auf.

Im Sommer, wenn Blattläuse die Bäume anzapfen, um Zuckersaft zu gewinnen, ernten die Bienen den Honigtau (Ausscheidung der Laus).

Beim Blütenbesuch bleibt Pollen (Blütenstaub) als Höschen an den Hinterbeinen (Pollenkörbchen) haften.

Desshalb ist die Biene Pflanzen-Bestäuberin Nr. 1.

Ohne Bienen hätten wir kaum Blumen, Gemüse oder Früchte.: 

70 Prozent aller Nahrungspflanzen werden von Honig und Wildbienen bestäubt.


Bienen sammeln kein Honig sondern Nektar.

Die Biene sammelt also kein Honig!

Ein Ausflug einer Biene dauert ca. 10 Minuten.

Sie besucht dabei ca. 100 Blüten und lagert den gesammelten Nektar und Honigtau in Ihrer Honigblase.

Die Honigblase der Arbeitsbiene fasst etwa 50 mg Nektar.

Für eine Füllung braucht es etwa 1300 Blütenbesuche. 

Der Honig entsteht im Bienenstock.

 

 

 


Bienen geben wertvolle Stoffe (Enzyme) aus ihrem Körper ab, es entsteht haltbarer Honig.

Mühsame Mundarbeit:

Zurück im Stock, streifen die Bienen ihre Pollen-Höschen ab und geben den Inhalt der Honigblase an jüngere Arbeiterinnen (Stockbienen) ab.

.Dadurch dass Bienen den Nektar immer wieder aufnehmen, durchkauen und umlagern wird er um die hälfte eingedickt (getrocknet).

.Dabei geben sie wertvolle Stoffe (Enzyme) aus ihrem Körper ab, es entsteht haltbarer Honig.

Nach dem Reifen werden die Wabenzelle mit einem Wachsdeckel verschlossen.


Die Honigernte: Die verdeckelten Honigwaben werden vom Imker aus dem Bienenvolk genommen.

Die Honigernte:

Die verdeckelten Honigwaben werden vom Imker aus dem Bienenvolk genommen, Die Deckschicht wird entfernt (entdeckelt) und der Bienenhonig mit der Honigschleuder (Zentrifuge) herausbefördert.

Naturbelassen fliesst er aus der Schleuder durch ein Sieb in einen Kessel. Täglich sollte er dann ca. drei Wochen gerührt werden. Wenn er zäh fliesst und eine cremige Konsistenz erreicht hat, wird er in Gläser abgefüllt. Honig kann als Brotaufstrich, als Süssmittel für warme Getränke, zum Backen oder als Naturheilmittel für verschiedenste Krankheiten eingesetzt werden. Honig enthält viele lebenswichtige Aminosäuren, zahlreiche Mineralstoffe und Spurenelemente, bakterienhemmende Stoffe, Vitamine, Fermente und Flavinoide. 


Erstaunliches über Bienen und Honig

Erstaunliches:

Für 500 Gramm Honig  braucht es mehr als zwei Millionen Blütenbesuche.

.Eine Biene müsste dreimal um die Erde fliegen!

Eine Biene legt in ihrem Leben 8.000 km zurück. 

Die Fluggeschwindigkeit der Arbeitsbiene beträgt etwa 25 km/h.

Bienen gibt es seit 30 bis 40 Millionen Jahren, Bernsteinfunde beweisen das.

Im alten Testament wird Honig 54 mal erwähnt.